Logo
Die Insel Historischer Hintergrund Der Menschenzoo Eine allgegenwärtige Oper Biographien Spielort Düsseldorf Teilnehmer Presse

Der Aufführungsort in Düsseldorf
Biographien




Eduardo Castro Neves
Tänzer

Eduardo Castro Neves studierte in seiner Heimat Brasilien Schauspiel und Tanz am Conservat√≥rio de Dan√ßa Eloisa Menezes und an Casa de Cultura Laura Alvin in Rio de Janeiro sowie Darstellende Künste mit den Schwerpunkten Modern Dance und Choreographie an der Wichita State University. An der Universit√§t FACHA in Rio de Janeiro absolvierte er ein Bachelor¬īs Degree in Kommunikationswissenschaften.

In Brasilien tanzte er 3 Jahre unter der Leitung von F√°bio de Mello für das BCRJ (Bal√© Contempor√Ęneo do Rio de Janeiro) und nahm an vielen verschiedenen Produktionen teil. In den USA arbeitete er für die Kompanie MADT (Mid-American Dance Theatre) unter der Leitung von Kim Stephens und Carol Iwasaki.

1997 kam er nach Deutschland, wo er sein erstes Engagement an der Oper Bonn hatte. Seitdem wirkte er an verschiedenen nationalen und internationalen Produktionen mit, unter anderem bei einer Tournee von Dance-Link durch Deutschland und die Niederlande, bei der er für Tamara Stuart Ewing und für Martin Butler in dessen preisgekr√∂nter Choreographie "Walter, the rabbit than ran with the wolves" tanzte.

Im Jahr 2001 tanzte er im "Duett 2001 - how are you today?" von Alexandra Dederichs (K√∂ln und Düsseldorf) und in "Abstraktionen - er und sie" von und mit Catharina Gadelha (K√∂ln, München, Ludwigsburg, Dresden und Stuttgart). Au√üerdem assistierte er der Choreographin Stephanie Thiersch bei "Le cœur vol√©" (K√∂ln, Essen und Dortmund). Seit dieser Zeit unterrichtet er Tanz und ist seit 2005 als ausgebildeter Vinyasa-Yoga-Lehrer t√§tig.

Im Juni 2002 zeigte Eduardo Castro Neves sein erstes eigenes Stück in K√∂ln "No longer alone". Im gleichen Jahr konnte er sein Solostück "Thirst" bei der Tanzblende K√∂ln aufführen, das eine Wiederaufnahme bei der internationalen Tanzwoche Dresden 2003 fand.

Es folgten bis 2007 weitere Eigenproduktionen, die in Köln und anderen europäischen Städten präsentiert wurden. Unter anderem "OUTBREAK" (2004), "The burden of being a necrophile" (2005) und zuletzt "Manual for a better living" (2007).

Als T√§nzer arbeitete er zuletzt mit Jennifer Mann/Heidi Weiss (Berlin, Dresden, Festival international de artes esc√©nicas de Sevilla 2007), Olivier Gabrys (Lyon, Dole, Montreux 2007), Sebastian Eilers (Nürnberg 2006), Eun-Ok Choi (Paris 2005), Francesca Stampone (Florenz 2005), Susan Buirge (Fondation Royaumont, Frankreich 2004).


Biographien


Dominikus
Burghardt

Frank
Schulz

Jan
Kocman

Michael
Klevenhaus

Mathias
Haus

Mari
Terada

Jaqueline
Hamelink

Andreas
Roth

Jörn
Wegmann

Alexander
Pankov

Annette
Bieker

Antonia
Schnauber

François J.-C.
VanEeckhaute

Guido
Markowitz

Sabine
Lindlar

Alice
de Souza

Eduardo Castro
Neves

Kenneth R.
Henry